Menu

Auf gute Nachbarschaft

Eine Initiative der GeWoGe und des Caritasverbandes Trier

Ein freundlicher Gruß, ein kleiner Plausch, Blumengießen zur Urlaubszeit – all das gehört zu einer guten Nachbarschaft. In den letzten Jahren hat sich jedoch vieles verändert. Familienangehörige leben nicht mehr in der Nähe. Traditionelle Nachbarschaften, in denen die Bewohner sich gut kennen und gegenseitig unterstützen, haben sich vielfach aufgelöst. Besonders älteren Menschen fehlt häufig ein Ansprechpartner, der einfach nur zuhört oder da ist, wenn kleinere Hilfen nötig sind.

Die „Nachbarschaftshilfe Trier-Kürenz“ möchte gegen diesen Trend ein Zeichen setzen und das Thema nachbarschaftliche Unterstützung wieder stärker ins Bewusstsein der Bewohner rücken. Wir möchten das Zusammenleben in den Hausgemeinschaften wieder beleben und die Bereitschaft wecken, bei Bedarf Unterstützung anzubieten. Besonders schön wäre es, wenn wir in jedem Haus oder in jeder Straße eine Vertrauensperson gewinnen könnten, die als Ansprechpartner zur Verfügung steht.

Nachbarschaftliche Hilfe versteht sich als gelegentliche Hilfe, wenn mal „Not am Mann“ ist. Nachbarschaftshilfe kann sein:

  • Unterstützung insbesondere der älteren Bewohner
  • gelegentliche Hilfe bei Einkäufen
  • Hilfe bei Behördenangelegenheiten oder Fahrten zum Arzt
  • Hilfestellung bei kleineren Reparaturen
  • Unterstützung bei Problemen mit dem PC
  • gemeinsames Kaffeetrinken oder Kartenspielen
  • Kinderbetreuung, wenn die Eltern mal keine Zeit haben oder das Kind krank ist und nicht in die Kita/Schule kann

Das Spektrum der Hilfen ist vielfältig und bunt. Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen.

Eine der ersten Nachbarschaftshelferinnen, die sofort bereit war mitzumachen, ist Elisabeth Bröcker: „Nachbarschaftliche Hilfe ist für mich und meinen Mann eine Selbstverständlichkeit. Wir werden alle älter und werden vielleicht selbst einmal in die Situation kommen, Hilfe und Unterstützung zu benötigen. Dann würde ich mich freuen, wenn ich bei meinen Nachbarn klingeln oder anklopfen könnte und diese bereit wären zu helfen.“

Koordiniert wird die Hilfe durch Stephanie Neukirch-Meyer vom Caritasverband Trier. Sie leitet seit dem 01.01.2015 die Stadtteilinitiative „L(i)ebenswertes Kürenz“, in der es um ein selbstbestimmtes Leben im Alter und den Aufbau von Netzwerken für ältere Menschen geht. Ein wesentlicher Baustein ist dabei die Wiederbelebung nachbarschaftlicher Hilfe und ehrenamtlichen Engagements. Es wäre schön, wenn wir mit Unterstützung der GeWoGe in den Hausgemeinschaften so etwas wie ein Nachbarschaftsnetz aufbauen könnten, das Vorbildfunktion für andere haben könnte. Unterstützen Sie die Idee einer guten Nachbarschaft und melden Sie sich, wenn Sie mitmachen möchten oder wenn Sie Hilfe benötigen.

Ansprechpartnerin: Stephanie Neukirch-Meyer

Jesuitenstr. 13, 54290 Trier,

Telefon: 0651 2096-573

« zurück
weiter »
Zur Übersicht

Wir verwenden ausschließlich technische Cookies, um die Benutzerfreundlichkeit unserer Seite zu verbessern. Cookies für Marketing, Analyse oder Präferenzen sind nicht im Einsatz.
Weiterführende Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung .