Menu

Christian Polifka im Gespräch

Damit unsere Leser besser verstehen können, welche Aufgaben der Aufsichtsrat unserer Genossenschaft wahrnimmt, haben wir den Aufsichtsratsvorsitzen Herrn Christian Polifka in einem Interview befragt:

Herr Polifka, mit welchen Aufgaben beschäftigt sich ein Aufsichtsrat unserer Genossenschaft?

Unsere Aufgaben als Aufsichtsrat sind sehr vielfältig. Generell sind wir dafür verantwortlich festzustellen, ob die Ergebnisse unserer Genossenschaft den unternehmerischen Zielen entsprechen und bedarfsgerechte Serviceangebote unseren Bewohnern zur Verfügung gestellt werden. Deshalb erhalten wir in regelmäßigen Sitzungen von dem Vorstand unmittelbar eine Berichterstattung. Der Bericht enthält unter anderem die aktuellen Quartalszahlen, Informationen zum Risikomanagement und weitere aktuelle Themen, welche unsere Genossenschaft betreffen. Ich denke hierbei nur an die gegenwärtige Sanierung unseres Objektes in der Güterstra.e 73. Doch damit nicht genug. Der Aufsichtsrat hat aus seinen Mitgliedern auch einen Prüfungsausschuss gewählt. Es handelt sich hierbei selbstverständlich um keine Totalkontrolle des Vorstandes. Es werden Stichproben und Ergebniskontrollen in ausreichender Zahl durchgeführt. Ein wesentlicher Bestandteil unserer Aufgaben ist auch die Prüfung des Jahresabschlusses, Lageberichtes sowie der Vorschlag für die Verwendung des Jahresüberschusses. Über unsere Aktivitäten als Aufsichtsrat berichten wir einmal jährlich ausführlich in unserer Mitgliederversammlung.

Wie gestaltet sich die Zusammenarbeit mit dem Vorstand?

Die Zusammenarbeit mit dem Vorstand ist sehr gut und angenehm. Wir sind alle keine Immobilienprofis, dennoch interessiert uns das Thema Immobilie und Wohnen sehr. Den Vorstand unserer Genossenschaft sehen wir als Motor und Antrieb. Deshalb erwarten wir von ihm eine professionelle Arbeit; insbesondere das er die Genossenschaft ordentlich für die Zukunft aufstellt und weiterentwickelt. In unseren regelmäßigen Sitzungen werden wir vom Vorstand über dessen Tätigkeiten und Projekten ausführlich informiert und können somit auch Themen kritisch hinterfragen und auf dieser Basis die Beschlüsse fassen.

Sind eigentlich die Anforderungen an den Aufsichtsrat gestiegen?

Die Anforderungen steigen stetig. Es ist festzustellen, dass sich die Wohnungswirtschaft und somit auch wir als Aufsichtsrat mit neuen Herausforderungen beschäftigen müssen. Ich denke hier zum Beispiel an die Themen des demographischen Wandels verbunden mit der Schaffung von barrierearmen Wohnverhältnissen, die energetische Sanierung, neue gesetzliche Bestimmungen und das Controlling und Risikomanagement.

Warum ist Ihnen als Aufsichtsrat das Controlling und Risikomanagement so wichtig?

Die Einführung solcher Instrumente war noch vor Jahren im Hinblick auf das „Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich (KonTraG) nur für die großen Unternehmen interessant. Da die Wohnungswirtschaft immer komplexer wird und auch Risiken für uns als kleinere Genossenschaft vorhanden sein können, sehen wir gemeinsam mit dem Vorstand dieses Thema als betriebswirtschaftliche Notwendigkeit zur Sicherung unseres Unternehmens - Instrumente der technischen Bestandsaufnahme zur Ermittlung des tatsächlichen Instandhaltungs- und Modernisierungsbedarfs und deren Kosten für unseren Hausbestand für sehr wichtig.

Welche Aufgaben erfüllt das Controlling und Risikomanagement?

Zunächst einmal hilft es dem Vorstand die Risiken (z. B. Leerstände, Mietrückst.nde, Einhaltung des Budgets, Sicherung der Liquidität und vieles mehr), welche die Unternehmensziele bedrohen, rechtzeitig zu erkennen. Eventuell neue Erkenntnisse sind vom Vorstand in die Unternehmenssteuerung einzubeziehen. Zu den jeweils stattfindenden Aufsichtsratssitzungen werden vom Vorstand die Zahlen wie eingangs bereits erwähnt verständlich aufbereitet und vorgestellt. Bei Bedarf lassen wir uns die Zahlen genauer erörtern und stellen hierzu kritische Fragen. Dies gilt auch für Projekte, welche vom Vorstand vorgestellt werden. 

Welches Thema liegt dem Aufsichtsrat besonders am Herzen?

Ein ganz wichtiges Thema ist selbstverständlich für uns die Orientierung unserer Genossenschaft an den Bedürfnissen unserer Bewohner. Nur zufriedene Mitglieder werden uns auch künftig die Treue halten. Deshalb steht der Mensch für uns im Mittelpunkt unseres täglichen Handelns und wir wünschen uns ein starkes Wir-Gefühl. Ein weiteres Thema ist für uns ebenfalls, dass die GeWoGe auch zukünftig als Garant für bezahlbare Mieten in der Stadt Trier steht. Dafür haben wir bislang als Aufsichtsrat gearbeitet und werden uns auch in der Zukunft gemeinsam mit dem Vorstand mit aller Kraft dafür einsetzen.

Bleibt neben diesem großen Engagement noch viel Zeit für die Freizeit und Familie?

Selbstverständlich, der Aufsichtsrat bzw. ich als Aufsichtsratsvorsitzender sind ehrenamtlich in der Genossenschaft tätig. Sicherlich gibt es manchmal Situationen, in denen ich zeitlich stärker eingebunden bin. Es ist aber auch kein Geheimnis, dass Thema Wohnungswirtschaft mit seinen vielen Facetten interessiert mich auch privat sehr. Deshalb freue ich mich stets über neue Herausforderungen, welche zu bewältigen sind.

Sehr geehrter Herr Polifka, wir danken Ihnen recht herzlich für das interessante Interview und wünschen Ihnen weiterhin viel Spaß und ein erfolgreiches Wirken bei Ihrer Tätigkeit.

« zurück
weiter »
Zur Übersicht

Wir verwenden ausschließlich technische Cookies, um die Benutzerfreundlichkeit unserer Seite zu verbessern. Cookies für Marketing, Analyse oder Präferenzen sind nicht im Einsatz.
Weiterführende Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung .